Termin Vorschau

 

 

Förderungen für Heizen mit Biomasse 

Das Land Oberösterreich fördert Biomasseheizanlagen für Private seit 1. Jänner 2018 mit folgenden Beträgen: 

  • Umstellung von fossilen Brennstoffen auf Biomasse für Private:
    - Pellets-/Hackgutheizung: 2.900 €
    - Scheitholz: 1.700 €
    - landwirtschaftliche Hackgutheizung: 3.200 €

  • Neuanlagen:
    - Pellets-/Hackgutheizung: 1.400 €
    - Scheitholz: 1.200 €
    - landwirtschaftliche Hackgutheizung: 2.700 €

  • Fördergrenze: max. 50%  

Der OÖ Energiesparverband unterstützt Sie auch gerne mit einer produktunabhängigen Energieberatung bei allen Fragen rund um Energie-Förderungen, Heizen, Bauen und Sanieren. 

Und übrigens: Energiespartipps für's Heizen nicht vergessen, zum Beispiel: 

  • Räume nicht überheizen: 1°C weniger bedeutet bis zu 6% Einsparung

  • Heizkörper-Thermostatventile einbauen und richtig einstellen (Stufe 3)

  • Rollläden während der Nacht schließen: spart bis zu 15% der Heizenergie

  • Heizkörper regelmäßig entlüften (vor allem, wenn es "gluckert")

  • Kurz und kräftig lüften, Fenster im Winter nicht ständig kippen

  • Bei längerer Abwesenheit und in der Nacht Raumtemperatur absenken

 Nutzen Sie die kostenlose und produktunabhängige Energieberatung!

Sie können die kostenlose und produktunabhängige Energieberatung mittels Internet-Formular (www.energiesparverband.at), per E-Mail (beratung@esv.or.at) oder telefonisch (0800-205 206) anfordern. 

ESV_ohne_HG

 

Nähere Information:

 

OÖ Energiesparverband, 4020 Linz, Landstr. 45
T: 0732-7720-14860, Hotline: 0800-205-206

 

office@esv.or.at, www.energiesparverband.at

 

 

 

 

Aktuelles

 

Die richtige Haussanierung 

 

Sanierte Gebäude bieten höheren Wohnkomfort und verursachen geringere Heizkosten. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass bei einem über 20 Jahre alten Gebäude einzelne Sanierungsmaßnahmen notwendig sein können. Auf Grund der raschen Entwicklung bei Baumaterialien und Dämmstandards benötigen neue Niedrigstenergiehäuser nur mehr rund ein Drittel der Energie zum Beheizen als herkömmliche Gebäude.

 

Wann ist eine Sanierung sinnvoll?

 

Als Faustregel gilt: Die jährlichen Heizkosten durch die Quadratmeteranzahl der beheizten Fläche dividieren. Ist der Wert größer als 10 Euro/m2, sollten Wärmedämmaß-nahmen gesetzt werden. 

Eine umfassende, gesamthafte Sanierung ist meist die beste Lösung und könnte zum Beispiel so aussehen: 

  • Außenwände mit 14 - 20 cm Wärmedämmung

  • Kellerdecke mit 8 - 14 cm Wärmedämmung

  • oberste Geschoßdecke mit 30 - 35 cm Wärmedämmung

  • Fenster mit Dreifach-Wärmeschutzverglasung

Der OÖ Energiesparverband unterstützt Sie gerne mit einer produktunabhängigen Energieberatung. In den meisten Fällen findet die Beratung vor Ort statt. Sie ist dann auch die Grundlage für den kostenlosen energetischen Befund für die Wohnbauförderung. 

Sie können die kostenlose und produktunabhängige Energieberatung mittels Internet-Formular (www.energiesparverband.at), per E-Mail (beratung@esv.or.at) oder telefonisch (0800-205 206) anfordern. 

Nutzen Sie die kostenlose und produktunabhängige Energieberatung bei Sanierung und Renovierung! 

ESV_ohne_HG

 

Nähere Information:

 

OÖ Energiesparverband, 4020 Linz, Landstr. 45
T: 0732-7720-14860, Hotline: 0800-205-206

 

office@esv.or.at, www.energiesparverband.at 

 

 

Augen auf beim Gerätekauf - nur A+++-Geräte kaufen 

 

Das "Energie-Pickerl" hilft Kosten & Energie zu sparen. Geschirrspüler für mehr als 10 Maßgedecke mussten schon bisher mindestens die europäische Energieeffizienz-Klasse A+ haben. Ab Dezember 2016 gilt das auch für kleinere Geräte mit bis zu 10 Gedecken und 45 cm Breite. A+ Geräte sind somit die schlechtesten Geräte am Markt und verbrauchen ca. 50% mehr Strom als A+++-Geräte. 

Haushaltsgeräte sind eine Investition für viele Jahre. Deshalb lohnt es sich beim Kauf nicht nur auf den Anschaffungspreis, sondern auch auf die künftigen Stromkosten zu achten. Das Energie-Pickerl hilft einfach, das passende energieeffiziente Gerät zu finden. Egal, ob Sie einen Geschirrspüler, ein anderes Elektrogerät oder neue Autoreifen kaufen, achten Sie auf das Pickerl. So können Sie beim Kauf einfach Kosten und Energie für die nächsten 10-15 Jahre sparen.

 

cid:image003.png@01D234E2.672E3360Das seit vielen Jahren existierende Energie-Pickerl mit der bekannten Skala A bis G wurde bei vielen Geräten um die Klassen A+, A++ und A+++ erweitert. 

 

Für viele Produkte gibt es bereits verbindliche maximale Stromverbräuche und Geräte, die mehr Strom verbrauchen, dürfen nicht mehr auf den Markt gebracht werden. Auch wenn am Pickerl die Klassen A+++ bis D aufscheinen, dürfen meist nicht mehr alle diese Klassen verkauft werden. 

 

Weitere Informationen zum Strom sparen erhalten Sie beim OÖ Energiesparverband. Dort gibt es auch kostenlose und produktunabhängige Beratung bei allen Energiefragen rund um Bauen, Wohnen und Sanieren. 

ESV_ohne_HG

 

Nähere Information:

 

OÖ Energiesparverband, 4020 Linz, Landstr. 45
T: 0732-7720-14860, Hotline: 0800-205-206

 

office@esv.or.at, www.energiesparverband.at 

Neu - Tankkarte